Berichte
Antauchen 2017

Antauchen 2017

Am Sonntag den 11. Juni 2017 fand wieder einmal das alljährliche Antauchen statt. Unser 2. Vorsitzender Jürgen Götz hatte sich wieder einmal übertroffen und keine Mühe gescheut einen super Event vorzubereiten.

Einige Tage zuvor hatte er deshalb schon einen Arbeitseinsatz am See absolviert und die Hecken und Büsche getrimmt sowie den Rasen in Form gebracht. Am Sonntag dann, hat er bei schönstem Sonnenschein mit der Unterstützung von Milo und Werner die Schirme und Bierzeltgarnituren in Stellung gebracht. Selbst beim vorbereiten des Parcours hat er mit angepackt und zusammen mit Heinrich und Jürgen S. einen anspruchsvollen Tauch- Parcours vorbereitet.

Die Aufgabe für die Teilnehmer bestand darin, den Parcours im Vorfeld an der Oberfläche mit dem Kompass abzuschwimmen und sich die Gradzahlen zu vermerken. Später musste das ganze unter Wasser wiederholt werden. Der Parcours bestand aus vier Bojen, an jeder waren in einer Tiefe von ca. 5 Metern Kärtchen mit Zahlen befestigt. Für jede Boje eine eigene Farbe. So das man am Ende 4 Kärtchen mit vier verschiedenen Farben abgeben musste. Tatsächliche haben alle Teilnehmer ihre Aufgabe mit Bravour bestanden. Hierfür ein großes Lob. Jetzt galt es den Sieger zu ermitteln, und dafür hatte Heinrich extra 5 Briefumschläge vorbereitet in denen die Vorgabe für die Auflösung der Zahlen stand. Tom, einer unserer jüngsten Vereinsmitglieder war die Glücksfee und durfte den Umschlag mit der einer der Lösungen ziehen. Sieger wurde der Teilnehmer, der aus der Quersumme aller 4 Zahlen die niedrigste Summe hatte. Hier nun alle Teilnehmer in der Reihenfolge der Platzierung, beginnend mit dem Sieger. 1. Claus-Peter Michel, 2. Jürgen Götz, 3. Friederike Götz, 4. Milo Lohrer, 5. Uwe Brückner und 6. Werner Schaller.

Für alle Taucher gab es unter Wasser noch ein großes Highlight, denn an unserer Ausbildungsplattform erwarteten sie über der Plattform ein Zander von ca. 1 Meter und unter der Plattform lauerte ein Hecht von der selben Größe. Hey, das war wirklich super, sowie der gesamte Tauchgang bei relativ guter Sicht.

Wir hatten auch drei Taucher außer Konkurrenz und das waren Ulli Strauß, sowie Ulli Berns mit Andrea.

Bei diesem schönen Wetter haben wir nach der Siegerehrung zusammen mit gut gelaunten weiteren DUC Mitgliedern gemütlich zusammen gesessen und den kulinarischen Grillkünsten unseres nicht müde zu bekommenden Jürgen Götz bewundernd zugesehen. Bei kühlen Getränken, leckerem gegrillten und wirklich bester Laune hatten wir alle einen wundervollen Sonntag Nachmittag. Und das meiste verdanken wir unserem 2. Vorsitzenden. Ich möchte das ausdrücklich betonen, denn ohne solche selbstlosen Einsätze einiger Mitglieder könnte unser Verein nicht existieren.

An alle Mitwirkenden ein großes Dankeschön für diesen tollen Sonntag, und hoffentlich bald wieder zusammen beim nächsten Event.

Schnuppertauchen 2017

Schnuppertauchen 2017

Tauchen macht Spass!

Dass Tauchen ein ultimatives, unvergessliches Erlebnis ist, davon konnten sich jetzt mehr als 25 Kinder von der "Freiherr-vom-Stein Schule" aus Hünfelden überzeugen.

Aufgrund einer Initiative ihres Lehrers Herrn Bäcker nahmen die Mädchen und Buben im Alter zwischen 11-13 Jahren an einem eigens für sie organisierten "Schnuppertauchen" in einem Wiesbadener Schwimmbad teil.

Dazu waren aus Darmstadt vier Tauchlehrer vom DUC - Darmstadt angereist, die die begeisterten Kinder am Montagvormittag (30.01.2017) rundum betreuten.

Zur Belohnung gab es zum Abschluss eine Urkunde, die die "Schnuppertaucher" voller Stolz mit nach Hause nehmen durften.

Allen hatte die Veranstaltung einen riesengroßen Spaß bereitet. Demzufolge war man sich sehr schnell einig darüber, dies im kommenden Jahr zu wiederholen.

LG

Werner Knop

Fackelschwimmen 2016

Fackelschwimmen im Wechselsee 2016

Herrliche Herbstsonne am Nachmittag und später ein sternenklarer Himmel, machten am Samstag des 19. Novembers das diesjährige Fackelschwimmen zu einem Event der Extraklasse.

Bestens vorbereitet und ausgestattet, frohlockten 9 und ½ DUC´ler am sonnigen Wechselsee dem stimmungsvollen Ereignis entgegen, um endlich bei angebrochener Dunkelheit ins Wasser zu kommen.

Erleuchtet im Fackelschein, schwommen die gut mit Neopren isolierten Freiwilligen und in Begleitung einer selbstgebauten, schwimmfähigen Glühwein- Bar einmal um die sagenumwobene Vogelinsel und brauchten für die Strecke eine unglaubliche Zeit von nur 45 Minuten, wohl befeuert vom allseitigen Glühweindunst.

Das Ufer wieder erreicht, raus aus dem Wasser und raus aus den Neoprenanzügen, wurde gemeinsam die wohlverdiente heiße Mahlzeit mit einem gekühlten Fassbier bei inzwischen sternenklarem Nachthimmel und Lagerfeuerromantik genossen.

Die sich anschließenden Gespräche, ums Feuer sitzend, drehten sich wie üblich um Alltägliches und um die unvermeidlichen Gerüchte.

So zum Beispiel von dem ½ DUC´ler, der sich am Wechselsee immer ins Maisfeld verdrückt, um sich dann regelmäßig von dort, mit lautem Hunde-Hallali und Zickzack über die Felder rennend, bis zum Rheinufer durchzukämpfen. Dort angekommen, soll er es wieder und wieder versucht haben seine Wasserscheu zu überwinden, doch leider immer ohne jeglichen Erfolg. Der ½ DUC´ler kehrt in der Regel mit hängendem Kopf zurück und wird, wie so oft, abgestraft und kann kein volles DUC Mitglied werden. Er hofft aber jedes Mal, es klappt beim nächsten Wechselsee Event.

Ein weiteres, sogar unglaublicheres Gerücht wurde nur leise murmelnd unter den Anwesenden bei fortgeschrittener Stunde kundgetan: Unter Fackelschwimmern sei es Brauch, dass gegen Mitternacht und nur bei sternenklarem Nachthimmel, drei Auserwählte noch einmal ins Wasser des Wechselsees eintauchen dürfen, um die Mystik des kühlen und nassen Elements hautnah zu erleben (ohne Neo!), um nach dem Bade, gereinigt am Körper und befreit vom Geist, in den innersten Dunstkreis der wahren DUC Familie aufgenommen zu werden.

Ich gebe zu, ich habe von diesen Gerüchten noch nie viel gehalten, habe davon selbst noch nie etwas gesehen oder gehört und immer nur die alten DUC´ler davon erzählen hören. Wer weiß, ob es stimmt?

Doch nun zum Fazit des diesjährigen Fackelschwimmens:

-Glück gehabt mit dem Wetter,

-gute Versorgung und Verpflegung dank Schambes Catering Service,

-wärmendes Feuer dank Spende von GMC Truck driver 814,

-geselliges Beisammensein mit humoristischen Einlagen

 

und

wir haben drei Neue in den innersten D-Kreis aufgenommen.

Es grüßt Euch sehr herzlich. Jürgen S.

 

 

Antauchen 2016

Klasse Wetter und gute Sichtweite beim Antauchen 2016

Am 22. Mai fand das Antauchen 2016 in unserem Vereinsgewässer statt. Für das Antauchen hatten sich 6 Taucher angemeldet.

Unterwasser wurden nummerierte Karten versteckt, die es zu finden galt. Die Karten waren an drein stellen versteckt, die zuvor Anhand eines Bildes erkannt werden mussten. Alle Taucher habe die Stellen gefunden und Karten mit zurück ans Ufer gebracht. Die Summe der Kartennummern ergab dann die Gewinnzahl, die anschließend ausgelost wurde.

Der Hauptpreis wurde dann auch gleich gemeinsam bei einem leckeren Essen getrunken.

 

Neujahrstauchen 2014

Bericht und Bilder zum Neujahrstauchen 2014

Am 4. Januar um 10 Uhr trafen wir uns am Wechselsee in Biebesheim um das neue Jahr Unterwasser zu begrüßen.

Das Wetter ist zwar sehr mild, das Wasser jedoch ist schon recht kalt. Die Temperatur betrug durchgehend 7 C°. Nach 48 min. im Wasser fällt das Reden schon etwas schwer, da die Lippen sehr ausgekühlt sind. Um diesem Effekt zu begegnen haben wir vorgesorgt und eine Kanne Tee gekocht um die Teilnehmer nach dem Tauchgang wieder aufzuwärmen. Zur Stärkung wurden dann noch einige Würstchen gewärmt und verspeist.

Am ersten Neujahrstauchen haben mit mir 6 Taucher Teilgenommen:

Heinrich Strietz, Helmut Heckmann, Michael Mattias, Uli Strauß und Heinrich Meyer.

Herzlichen Dank an meine Frau Eva, die uns mit warmen Tee und den Würstchen versorgt hat. Außerdem hat sie die tollen Fotos zur Dokumentation des Events geschossen.

Eckhard Becker

Fackelschwimmen 2013

Fackelschwimmen 2013

Wir trafen uns am 30. November um 16 Uhr in Biebesheim am Wechselsee um, wie in jedem Jahr, gemeinsam mit einer Fackel bewaffnet einmal um die Insel zu schwimmen.

Dieses Event findet nun bereits seit einigen Jahren statt und ist immer wieder ein Highlight zum Jahresende. Leider war das traditionelle Fackelschwimmen in diesem Jahr nicht sehr gut besucht.

Nur drei unerschrockene Recken haben sich in diesem Jahr in die Fluten gestürzt.

Heinrich Strietz, Jürgen Götz und ich.

Unterwegs an der Insel haben legten wir eine kleine Schwimmpause ein um mitgenommenen Tee zum aufwärmen zu trinken. Als wir ins Wasser stiegen war die Sonne noch am untergehen. An der Insel angekommen war die Sonne bereits hinterm Horizont verschwunden und die einige Sterne konnte man zwischen den Wolkenlücken sehen.

Zurück am Einstieg angekommen haben wir ein kleines Lagerfeuer entfacht und uns mit Glühwein aufgewärmt. Am Lagerfeuer haben wir und sie Erlebnisse Unterwasser in 2013 noch einmal in Erinnerung gerufen.

Das Fackelschwimmen hat wieder einmal riesen Spaß gemacht. Hoffentlich finden sich in 2014 mehrere Teilnehmer zur diesem Event ein. Ich erinnere mich an das Erste Fackelschwimmen bei dem mehr als 10 Schwimmer mit Fackeln im die Insel schwammen.

Es wäre klasse, wenn wir das in 2014 wiederholen könnten.

Reisebericht Klubfahrt: Tauchsafari „Sharm el Sheikh“ 2013

Reisebericht Clubfahrt: Tauchsafari „Sharm el Sheikh“ 2013

Endlich war es soweit, Peter Nold und Georg Hennicke organisierten vom 06.06.-13.06.2013 eine Tauchsafari für 16 Personen nach Sharm el Sheikh.

Unser Safarischiff war die 1987 gebaute „Ghazala 1“. Es ist das älteste noch fahrende Safarischiff im Roten Meer, quasi eine Legende. Das Schiff wurde allerdings auch 2004 grundsaniert, seitdem verfügt es über 2 Doppel- und 4 Dreierkabinen, die jeweils mit Dusche, WC und Klimaanlage ausgerüstet sind. Speiseraum, Taucher- und Sonnendeck, sowie der Service der 8-köpfige Crew zusammen mit den Diveguides ließen keine Wünsche offen.

So flogen wir also am 6. Juni von Frankfurt nach Sharm el Sheikh, mittels Bustransfer wurden wir zu unserem Schiff gebracht, checkten unproblematisch ein, bezogen unsere Kajüten, packten unsere sieben Sachen aus, bekamen eine kurze Schiffseinweisung, füllten zur Freude von Heiner ein paar Formulare aus, und der Urlaub konnte beginnen.

Am nächsten Morgen um 06:00 Uhr bekam unser Schiff die Auslaufgenehmigung und schon ging es zu einem Hausriff von Sharm el Sheikh mit Namen „The Temple“ zum Check-dive. Von nun an waren wir voll im Geschehen. Mal vom ersten und letzten Tag abgesehen sah unser Tagesablauf im Großen und Ganzen so aus:

  • 04:00 Uhr so langsam aufstehen;
  • gegen 04:30 Uhr Briefing;
  • 05:15 Uhr ab zum Tauchen;
  • 07:00 Uhr Frühstück;
  • Ruhezeit bis zum 10:00 Uhr-Briefing;
  • 10:30 Uhr Tauchen;
  • 12:00 Uhr Mittagessen;
  • Ruhezeit bis zum Briefing um 14:30 Uhr;
  • 15:00 Uhr Tauchen;
  • 17:00 Uhr Snacks;
  • Ruhezeit bis zum Nachttauchgangsbriefing um 18:30 Uhr;
  • 19:00 Uhr Tauchen und um ca. 20:15 Uhr gab es Nachtessen.

Selbstverständlich musste man nicht jeden Tauchgang mitmachen. Je nach körperlicher Verfassung, Lust und Laune konnte man an den angebotenen Tauchgängen teilnehmen. Am Ende des Urlaubs kam ein Teilnehmer oder eine Teilnehmerin auf bemerkenswerte 20 von 23 Tauchgängen. In dieser Woche fuhren wir auf der nördlichen Tauchroute von Sharm el Sheikh Tauchplätze im Nationalpark „Ras Mohammed“ an. Von dort aus ging es in die „Straße von Gubal“ in der wir die Tauchregionen „Shaab el-Utat“, „Shaab Mahmoud“, Shaab Ali“ und „Shag Rock“ anliefen um schöne Tauchplätze mit Korallen, Fischen und Wracks zu betauchen.

Danach ging die Fahrt in den nordöstlichen Teil, in die „Straße von Tiran“, wo wir ähnlich schönes beim abtauchen vorfanden. Die genaue Safariroute mit Informationen zu den Regionen, den Tauchplätzen und Wracks, incl. vieler schöner Bilder, könnt ihr im DUC-Klubheim in der ausführlichen Reisebeschreibung nachlesen.

Ja was soll ich sagen, es war einfach nur herrlich. Die Stimmung an Bord war gut, die Verpflegung ausreichend und wohlschmeckend (nicht für jeden voll bekömmlich), für das eine oder andere Aperitifchen war gesorgt und alles verlief sehr entspannt.

Die vielen kleinen Geschichtchen, die sich in der Zeit ereignet haben, wie Tauchertaufe, Tauchgericht, Meuterei an Bord, warum vermutet wurde, dass Anemonenfische eine Erfindung von Walt Disney seien, und, und,….Ich kann gar nicht alles in meinem kurzen Bericht unterbringen.

Am besten ihr kommt freitags ins DUC-Klubheim und lasst euch von den Teilnehmern Berichten. Am 13. Juni ging es vom Hafen, über einen Zwischenstopp auf der „Sinai-Diver-Tauchbasis“, zum Flughafen und nach ca. 2 Std. Verspätung zurück nach Frankfurt.

Resümee der Reise: Jederzeit mit der Truppe vom DUC wieder auf Reisen gehen - und ganz großes Dankeschön an die Reiseorganisatoren.